Evangelisch-methodistische Kirche Lahr

Geschichte

John Wesley, ein Engländer wider alle sozialen Missstände

John Wesley

John Wesley

Vor rund 250 Jahren treffen sich Studenten in England regelmäßig zum Bibellesen und Gebet. Sie unterstützen Arme und Kranke und machen Besuche bei Strafgefangenen. Wegen ihrer konsequenten Haltung werden sie bald als „Methodisten“ verspottet.

Auch der spätere Dozent und anglikanische Priester John Wesley (1703 -1791 / siehe Bild rechts) gehörte der Gruppe an. Er spürt die Herausforderung des christlichen Glaubens für alle Menschen. Da immer weniger Menschen in die Kirchen kommen, fängt er an unter freiem Himmel und auf öffentlichen Plätzen zu predigen. Immer mehr Menschen lassen sich so vom Evangelium begeistern.

John Wesley sammelt die Menschen in so genannten „Klassen“. Er engagiert sich für die Rechte der Industriearbeiter und Sklaven. Kinder, die zum Teil schon mit 5 Jahren bis zu 12 Stunden täglich und mehr in Fabriken und Bergwerken arbeiten mussten, wurde in methodistischen Sonntagsschulen anhand biblischer Texte das Lesen und Schreiben beigebracht, um sich einmal selbst aus diesem sozialen Abseits befreien zu können.

Aus dieser methodistischen Bewegung erwächst auf den britischen Inseln und später in den amerikanischen Kolonien eine Bewegung, die sich mit der Reformation in Europa vergleichen lässt.

In den Vereinigten Staaten von Amerika kommen auch deutschsprachige Auswanderer mit der gerade entstandenen Kirche in Kontakt. Einige gehen als Missionare in ihre alte Heimat Deutschland zurück und gründen hierzulande methodistische Gemeinden.

Die Evangelisch-methodistische Kirche ist eine evangelische Freikirche. Wer sich bewusst zum Glauben an Jesus Christus bekennt, kann sich in unsere Kirche als Mitglied aufnehmen lassen. In Deutschland gibt es ca. 65.000 Glieder und Angehörige der Evangelisch-methodistischen Kirche. Weltweit zählen wir rund 60 Millionen Methodisten. Finanziert wird unsere Gemeindearbeit und die ganze Kirche durch freiwillige Beiträge und Spenden. Wie die Bezeichnung „evangelisch“ in unserem Namen signalisiert, haben wir keine Sonderlehren. Wichtig ist uns das gemeinsame Bekenntnis: „Wir glauben an Jesus Christus“. Glauben und Handeln lässt sich dabei nicht trennen. Gerne arbeiten wir auch mit anderen, christlichen Kirchen zusammen.

Gegründet wurde die Gemeinde in Lahr 1864 durch den Reiseprediger Christian Raith.

Die erste Kapelle mit Wohnung wurde am Pfingstmontag 1877 eingeweiht  (heute Kähnergässle 2, blaues Haus – gegenüber der AOK).

Zionskirche

Neunundzwanzig Jahre später, am Ostermontag 1906 wurde gleich nebenan (heute Kähnergässle 1), die Zionskapelle bzw. später dann »Zionskirche« eingeweiht.

Prediger Müller schrieb damals in seinem Einweihungsbericht in der Kirchenzeitschrift »Der Evangelist«:

»Möge die Kapelle ein Ort sein, in welchem immer wieder Seelen gerettet und glücklich werden in Jesus!«

Für gut 100 Jahre war dies der Fall. Im November 2003 hat die Kirchengemeinde die Zionskirche verkauft, die seither als Wohnhaus genutzt wird.

Von diesem Zeitpunkt an bis Mai 2006 durfte die Gemeinde dann im Evangelischen Gemeindehaus in Mietersheim zu Gast sein, worin das gute, ökumenische Miteinander zum Ausdruck gekommen ist.

 

Gemeindezentrum am Königsberger Ring

Am Sonntag, den 21. Mai 2006 durften wir dann hier die Einweihung des Gemeindezentrums feiern und sind seither im Königsberger Ring zu Hause.

Gerne schließe ich mich den Worten von Prediger Müller an, die er vor über 100 Jahren im Blick auf die Zionskirche geschrieben hat:

»Möge unser Gemeindezentrum ein Ort sein, an dem immer wieder Menschen zum lebendigen Glauben an Gott finden und in Jesus Christus glücklich werden.«